Die Sprache ist das Tor zur Welt

Durch eine Vielzahl an Programmen und unterschiedlichsten Fördermaßnahmen stellen wir sicher, dass Ihr Kind nicht auf der Strecke bleibt.

 

Dual Language Programme (DLP)

Im Dual Language Programme verbinden sich Unterrichtsinhalt und Fremdsprachenunterricht. In verschiedenen Unterrichtsgegenständen wird somit mit Unterstützung durch einen English Native Speaker Teacher zusätzlich ein bis drei Mal pro Woche Englisch als Arbeitssprache verwendet. Dieses Programm gibt es derzeit in nur wenigen Wiener Volksschulen. Wir sind sehr stolz darauf, als eine dieser Schulen dieses besondere Programm anbieten zu können.

Schulbibliothek

Unsere schuleigene Bibliothek bietet einen gemütlichen Ort zum Lesen und Ausborgen von Büchern für die Kinder und LehrerInnen unserer Schule. Das Angebot umfasst spannende Tiergeschichten, Erzählungen, Lexika, Bücher in anderen Sprachen, interessante Sachbücher bis hin zu Bilderbüchern. Jedes Jahr werden von der Schule neue Bücher angekauft, um das Leseangebot attraktiv zu halten und die Lesemotivation weiter zu fördern. Die Kinder lernen sich in der Bibliothek zurecht zu finden, und das Antolin-Programm kann direkt auf dem neuen Computer in der Bibliothek oder in den Klassenräumen bearbeitet werden. Das neue Littera-Programm stellt ein einfacheres und moderneres Entlehnsystem – wie es dies bereits in öffentlichen Bibliotheken gibt – dar. Jedes Kind erhält einen eigenen Büchereiausweis. Zusätzlich bietet unsere Bibliothek Platz für Projekte, offene Unterrichtsformen, LesepatInnen und alternative Arbeitsmethoden, um den Alltag aufzulockern.

Leseförderung

Den Anforderungen an die Kompetenz des sinnerfassenden Lesens muss in der heutigen Zeit immer mehr Rechnung getragen werden. In unserer Schule wird dies durch verschiedenste unterrichtliche Aktivitäten wie dem Einsatz des „Antolin-Förderprogramms“ am PC zur Selbstkontrolle des Leseverständnisses und dem erleichterten Zugriff auf Lesestoff mit Hilfe von Bücherkisten, Klassenbibliotheken, der Schulbibliothek oder durch den Besuch öffentlicher Bibliotheken gewährleistet. Eine essentielle Unterstützung bietet der Einsatz ehrenamtlicher LesepatInnen, die wesentlich zum Erwerb des Wortverständnisses und der Inhalts- und Sinnerfassung beitragen. In unserer Schule wird ebenso das „Lesefreunde-Prinzip“ praktiziert, wobei SchülerInnen der Grundstufe 2 gemeinsam mit SchülerInnen der Grundstufe 1 im Rahmen einer festgelegten Besuchsstunde lesen. Dies fördert die Lesefertigkeiten aller Kinder und beinhaltet eine starke soziale Komponente.

Förderung 2.0

Förderung 2.0 stellt eine neue Art zusätzlicher Förderstunden dar. In teilweise klassen-, aber nicht schulstufenübergreifenden Kleingruppen werden Kinder, die von einem eventuellen negativen Abschluss der Schulstufe betroffen sind, gezielt gefördert. Die Kinder haben hier die Möglichkeit, zusätzlich zu der regulären Förderstunde mit dem eigenen Klassenlehrer, in der Förderung 2.0 nicht verstandenen Stoff mit einer anderen Lehrperson nochmals zu erarbeiten, zu üben und zu festigen.

LesepatInnen

Einen besonderen Beitrag zur lustbetonten Leseerziehung leisten unsere Lesepatinnen und Lesepaten. Durch sie haben die Kinder die Möglichkeit, zusätzlich zum Regelunterricht mit den LehrerInnen auch in Kleingruppen mit der Lesepatin oder dem Lesepaten der eigenen Klasse zu lesen. Neben der Unterstützung zur Verbesserung der Lesekenntnisse ist die besondere Zuwendung durch einen Lesepaten/eine Lesepatin eine Bereicherung für viele Kinder, und sie genießen diese besondere Betreuung sehr.

Muttersprachenlehrer/innen

(in Arbeit)

Aufgabenbetreuung

Am Nachmittag bieten wir kostenlose Aufgabenbetreuung für Kinder an, die durch ihre Eltern nicht bei den Hausaufgaben unterstützt werden können. Die Betreuung findet in Form von Hilfestellungen, Erklärungen und Tipps durch LehrerInnen des Hauses statt. Durch kleine Gruppengrößen erfolgt in familiärer Atmosphäre zusätzlich gegenseitige Unterstützung durch Schülerinnen und Schüler verschiedener Alters- und Schulstufen.